[Back to the roots] Ich liebe mein Studium

Freitag, 15. Februar 2019


Warmer Empfang,

ich bin heute hier um ein bisschen (sehr viel) zu schwärmen. Allerdings nicht über meinen Freund oder irgendein Buch, sondern das, was ich momentan so mit meinem Leben anfange: also studieren.


Seit meinem letzten Post zu dem Thema sind schon einige Monate (aka ein ganzes Semester) vergangen und damals war ich noch voller Hoffnungen und den größten Wünschen für mein Studium. Ich studiere nicht etwa auf Lehramt, sondern im Zweifach-Bachelor Germanistische Sprachwissenschaften und Englische Literatur und Kultur.
Das warum ist relativ simpel, denn wir sind hier schließlich auf einem Buchblog, ich beschäftige mich also auch in meiner Freizeit außerordentlich gerne mit Sprache und Literatur.
Auch der Grund, warum ausgerechnet Linguistik in meiner Muttersprache und Literatur auf Englisch und nicht andersrum oder alles in einer Sprache ist recht leicht zu erklären.
"Deutsche Sprache, schwere Sprache" ist ein Floskel, die wir doch alle kennen, oder? Und genau deshalb habe ich mich entschieden die Sprache aufsaugen, auseinander zu nehmen und endlich komplett verstehen zu wollen. Da mein Herz aber auch für Englisch schlägt habe ich mich für Literatur und Kultur in dieser Sprache als zweites Fach entschieden.

Das erste Semester ist jetzt also rum, die ersten Klausuren sind geschrieben, erste Freundschaften wurden geknüpft (mehr oder weniger) und ich habe mich neu verliebt. Mein halbes Leben hat sich in den letzten Monaten gänzlich verändert.
Mein ganzes Leben habe ich in einem kleinen Kuhkaff gelebt und kann mir jetzt nicht mehr vorstellen jemals wieder zurück in so eine kleine Ansammlung Häuser zu ziehen (so schön wie es sein kann).
Ich habe (hoffentlich erfolgreich) meine ersten Monate als Studentin hinter mich gebracht und merken dürfen, dass ich genau so nerdig bin, wie gedacht; Syntax, Morphologie und der Sprachwandel haben es mir verdammt angetan.
Manchmal hat es mich aber auch schier wahnsinnig gemacht all die Namen und Theorien irgendwelcher toten Männer auswendig lernen zu müssen, die irgendwie die Grundlage für die Kulturwissenschaften bilden, mein einziger Lichtblick in dem Tutorium montags von 18 bis 20 Uhr war eine Kommilitonin mit der ich mittlerweile befreundet bin und die mich immer wieder zum Lachen bringen konnte. Wenn ich schier wahnsinnig hätte werden können, weil wir ein Referat komplett neu machen mussten, weil wir falsch an das Thema rangegangen sind und ich mitten in der Korpusanalyse feststelle, dass es für mich nur wenig gibt, was interessanter sein könnte (das sind die Momente in denen ich merke, dass ich einen unfassbar großen Dachschaden habe).
Ich habe neue Liebe gefunden in einem Augenblick in dem ich es nicht weniger hätte erwarten können und in einem Menschen, der nicht besser zu mir passen könnte.
Es tut unfassbar gut immer wieder auf Menschen zu treffen, die für das selbe brennen wie ich (oder zumindest flackern) und die wissen von was ich rede, wenn ich mit Begriffen wie Dalek, Tardis und Zeitkrieg um mich werfe. Menschen, die mich nicht schräg anschauen, wenn ich sage, dass ich besessen von Fitzgeralds "The Great Gatsby" bin und die mir im Gegenzug von ihrem Lieblingsbuch erzählen. Menschen zu treffen, die die deutsche Sprache genau so sehr wie ich wertschätzen, sich für Goethes Faust begeistern können, mit denen ich aber auch stundenlang darüber diskutieren kann, ob After Passion nun Mist ist oder nicht.

Das Studium hat all meine Erwartungen erfüllt und übertroffen, manchmal ist es nervig die Zähne zusammen beißen zu müssen, weil man gerade einfach keine Lust hat, aber schlichtweg muss. Allerdings überwiegen die Momente in denen ich meinem Freund und meinen Eltern begeistert davon vorschwärme, was für Erkenntnisse ich heute wieder gesammelt habe. Und genau das sind die Momente für die es sich lohnt.

Bei Michelle findet ihr übrigens auch einen Beitrag zum Thema Studium! Allerdings sieht der ein wenig anders aus als meiner, vorbei schauen lohnt sich also auf jeden Fall :)

Kommentare:

  1. Ich bin ziemlich sicher, dass meine Kommentare - und zwar alle - gelöscht wurden?!
    Blogger, was soll das?

    Argh. Es waren bestimmt so vier oder so xD
    Okay, whatever.
    Ich bin so froh, dass dir dein Studium so gut gefällt und freue mich schon, von dir auf dem Laufenden gehalten zu werden! Und ja, dass es ziemlich cool ist, mit Menschen umgeben zu sein, die sich für das Gleiche interessieren, wird wohl kaum jemand abstreiten :)

    Viele liebe Grüße,
    Michelle

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön, Hannah, dass du so zufrieden mit der Wahl deines Studiums bist! <3
    Ich hänge ja noch in der Oberstufe rum und beschäftige mich gerade mit der Wahl der Leistungskurse, aber momentan interessiere ich mich dafür Grundschullehramt später zu studieren. Mal schauen, was dann daraus wird. :-)

    Alles Liebe
    Tessa

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://booksofdandelion.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.