[Reihenrezension] Anna, Lola, Isla

Sonntag, 14. Januar 2018

Warmer Empfang,

heute mal mit einer Reihenrezension, die ein bisschen als Antwort auf meinen "My endless Hate for Lovestories" Post dient, denn diese Bücher habe ich schon vor längerer Zeit gelesen und gerade der erste Band zählte immer zu meinen Lieblingen.Ich habe mögliche Spoiler kenntlich gemacht, also können alle, die es wollen (ihr habt zu wollen), diesen Post lesen.

Bildergebnis für anna lola isla



Klappentext

Ein Jahr in Paris? Anna könnte sich Besseres vorstellen, als in einem Land zur Schule zu gehen, dessen Sprache sie nicht spricht. Und dafür muss sie auch noch ihren Schwarm in Atlanta zurücklassen … Doch schon bald lernt die angehende Filmkritikerin das französische Leben zu schätzen: echter Kaffee, wunderschöne Gebäude und Kinos wohin man schaut! Vor allem der attraktive, und bereits vergebene, Étienne führt Anna durch das schöne Paris – und wird zu ihrem besten Freund. Doch als ihre Freundschaft immer enger wird, sind beide verunsichert – und das nicht nur, weil Étienne eine Freundin hat …

Erst einmal vorab: Ich liebe die Bücher nach wie vor sehr, das Setting in Paris, die ungezwungene Einzigartigkeit der Charaktere und die überzeugenden romantischen Verbindungen lassen mir auch schlecht etwas anderes übrig.
Ich liebe es zurück an die SOAP zu kehren und Paris zu erkunden und ich kann mich so sehr in jeden einzelnen Charakter hinein versetzten, weshalb die Bücher für mich immer wieder ein großartiges Leseerlebnis sind.

ANNA and the French Kiss: 

Dieses Buch macht mich jedes Mal aufs neue fertig, ich liebe es, weil Anna versteht, was Freundschaft bedeutet, weil sie Paris ganz neu kennen lernt und weil sie so sehr von Filmen besessen ist. Sie und Etienne haben von Anfang an eine ganz besondere Verbindung, die aber nicht nur darauf basiert, dass er eben so heiß ist, sondern auch, dass er eben einfach kein stumpfer Charakter ist.           Spoiler:
Was mich allerdings gestört hat war, dass sie letztlich Meredith das selbe antut, was Bridget ihr angetan hat, das ist ein moralischer Zwack, den ich auch noch gar nicht richtig fertig gedacht habe, weil die beiden sich ja nicht bewusst dafür entscheiden, sondern tatsächlich "nur" übereinander herfallen. Schwierig, Schwierig... (Zum Lesen einfach makieren)

LOLA and the Boy next Door: 

Ist eigentlich so richtiges Material zum Aufregen für mich, weil Lolas Freund Max der Fuckboy in Person ist (irgendwie). Also er hat definitiv auch wirklich gute Seiten, die im Laufe der Story aber verschwinden, was ihn eben zum Objekt meines Hasses macht. Mit dem Band habe ich eigentlich gar keine Probleme, ich liebe jeden einzelnen Charakter, wie schon bekannte Charaktere mit eingebunden werden und die Handlung ist einfach sehr angenehm weg zu lese. Bis auf, Spoiler: die Tatsache, dass das Ende viel zu gehetzt war, allerdings hatte das auch irgendwie gepasst. Hier für würde das Buch von mir keinen merklichen Abzug bekommen. (Zum Lesen einfach markieren)

ISLA and the happily ever after: 

Paris diemal aus der Sicht einer Person, die die Stadt liebt und auch schon länger als ein Jahr dort lebt. Und eine meiner liebsten Liebesgeschichten der ganzen Reihe. Isla ist nicht annähernd so auffallend wie Lola, aber deshalb auch irgendwie einfacher. Außerdem mag ich ihre Beziehung zu Josh einfach unheimlich gerne, sie unterstützt ihn, so wie Rashmi das nie getan hat und die beiden sind das pure Glück. Spoiler: auch angenehm ist, dass die beiden sich nicht wegen irgendwelcher albernen Gründe trennen. Es gibt sicher Menschen, die mir nun widersprechen würden, aber ich verstehe ihre Unsicherheiten irgendwie schon sehr. Außerdem ist die Verlobung von Anna und Etienne ja wohl alles, was unsere kleinen Fangirl Herzen zum glücklich sein brauchen. (Zum Lesen markieren)


 Bildergebnis für herzklopfen auf französisch           Bildergebnis für schmetterlinge im gepäck        Bildergebnis für rendezvous in paris
Fazit

Jetzt sind wir am Ende angekommen und dieser re-read hat mir einiges gezeigt, ich liebe diese Bücher zwar immer noch, aber nicht mehr so wie mit 15.
Allerdings kann ich sie jedem nur ans Herz legen, der eine gute Liebesgeschichte, mit einzigartigen Charakteren und tollen Freundschaften lesen will. Wirklich, eine absolute Herzensempfehlung von mir, auch wenn die deutschen Cover wirklich eine Folter sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen