[Rezension] Bitter&Sweet- Mysthische Mächte

Donnerstag, 8. September 2016

Informationen

Bitter&Sweet- Mysthische Mächte
Von Linea Harris
Erschienen im ivi-Verlag
Kostet 12,99€
Broschiert//Band 1
384 Seiten 

Klappentext

Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...

Erster Satz

"Ich lag auf meinem Bett und starrte an die kleinen, fast unsichtbaren Risse an der Zimmerdecke, während ich mich meinen düsteren Gedanken widmete."

Musik zum Buch


Meine Meinung


Dieses Buch ist eine skurrile Mischung aus Mythos Academy, Vampire Academy, Dämonentochter, House of Night und einem Parfüm Geschäft für besondere Düfte. Und ja, es kann sein, dass diese Rezension etwas abwertender klingen wird, als meine Gesamtbewertung vermuten lässt, was wohl daran liegen wird, dass ich auf manchen Sachen etwas sehr viel rumreiten werde.
Jillian muss an ihrem 17. Geburtstag erfahren, dass sie eine Hexe ist und nun nach den Sommerferien auf die Winterfold Academy gehen wird, wo sie zusammen mit anderen Hexen, Werwölfen und Vampiren eine besondere Ausbildung erhält.
Ich liebe Internatsgeschichten wirklich sehr, vorallem, wenn es Internate für Übernatürliche sind, denn da ist Spannung eigentlich schon vorprogrammiert. Mit Jillian konnte ich mich von der ersten Seite an perfekt identifizieren. Ich konnte ihre Gefühle, ihre Angst nachvollziehen und habe mich gefreut, als sie sich als eine mutige Person herausstellte, die auch mal etwas wagt, selbst wenn ihre Freunde es für keine sonderlich gute Idee halten.
Und genau diese Personen waren mir ebenfalls sehr sympathisch, auch wenn zumindest Ally manchmal fast etwas zu hyperaktiv schien und das Geheimnis um Derek zimlich offensichtlich war.
Im Verlauf des ganzen Buches arbeitet die Autorin nicht nur auf den einen großen Knall hin, sondern hat, was ich wirklich noch einmal positiv hervorheben will, viele spannende Stellen eingebaut, bei denen man fast schon denken konnte, sie wären nun der Höhepunkt.
Allerdings muss ich sagen, dass es für mich immer wieder Stellen gab wo ich den Kopf schütteln musste oder die wohl ernst gemeint waren, ich mich aber vor Lachen kaum noch halten konnte, weil  es so unfassbar albern war.
Die Gerüche der Typen zum Beispiel.
Zum einen haben wir da Derek, Jillians besten Freund, der nach Pergament riecht.
Dann wäre da noch Nathan, ihr super heißer Lehrer (auf den komme ich gleich nochmal zu sprechen), der den wahnsinnig erotischen Duft von Ebenholz für sich beansprucht (Baum. Er riecht nach Baum. Oder wie soll ich das jetzt verstehen?!).
Und zu guter letzt Ryan aka der Vampir der nach Mandeln und der Nacht duftet.
Aha, alles klar. Ich würde ja sagen, dass ich irgendwie ne Ahnung davon habe, wie Jungs um die 17 so riechen. Entweder stinken sie unheimlich, dann gibt es noch die, die einfach normal riechen und die wo einzelne Mädchen voll am Teller drehen (mich eingeschlossen), weil das Deo oder was auch immer unheimlich gut riecht. Aber selbst das asoziiere ich dann doch nicht mit Holz.
Mein Freund riecht ja auch nicht nach Gänseblümchen oder so. Entweder man riecht gut oder man tut es eben nicht. Ende. Aber das die Typen einfach ständig nach irgendetwas Besonderem riechen müssen, verstehe ich einfach nicht.
Nun aber zu Nathan (dem ollen Baum). Wer jetzt nicht für die ersten 100 Seiten gespoilert werden will sollte den Abschnitt weg lassen. Lehrer-Schüler Lovestories, können cool sein, wenn man es wie Richelle Mead in Vampire Academy macht, allerdings war das hier einfach nur unnötig und seltsam und ich saß da und habe mir gedacht, inwiefern, dass jetzt mit der eigentlichen Story zusammen hängt, dass Jillian und er da rummachen und es dann schon vorbei ist bevor es angefangen hat. Keinen Plan, was da los war.

Fazit

"Bitter&Sweet- Mysthische Mächte" ist ein vielversprechender Start einer neuen Reihe rund um Hexen, Werwölfe, Vampire und Dämonen, die wundervoll in eine Internatsgeschichte gepackt wurde. Eine spannende Story, viele gewollt und ungewollt komischen Szenen gehen hier Hand in Hand mit Freundschaft, Abenteuer und natürlich Romatik. Ich bin gespannt auf den nächsten Band!

→ 1  2  3 - 4  5 ←

1 Kommentar:

  1. Mensch Nathan, du oller Baum! Was soll das denn? Ebenholz,ernsthaft? :D
    Fantastische Rezension, Hannah. Ich musste herzlich lachen (und da es kurz vor sieben in der früh ist habe ich damit dann auch meine ganze Familie praktisch aus dem Bett geworfen - was nicht schlimm ist). Ich spiele gerade ernsthaft mit dem Gedanken, das Buch auch zu lesen. Nur wegen dem Baum-Geruch. Ernsthaft.

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥

    AntwortenLöschen