[Rezension] Die 100- Heimkehr

Sonntag, 22. Mai 2016

Informationen

Die 100- Heimkehr
Von Kass morgan
Erschienen im heyne-fliegt Verlag
Kaufen? Hier
Kostet 12,99€
Broschiert//Band 3
320 Seiten 

Klappentext

100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.

Musik zum Buch


Meine Meinung

Diese Bücher gehören für mich zu jenen, die man in einem Rutsch weg liest.
Mit denen man sich in sein Bett legt und das Buch erst beruhigt zu klappen kann, wen man weiß, das alles gut ist. Und dennoch habe ich einige Kleinigkeiten, die mich stören.
Das Finale rund um Grounder und Skywalker.
Die 100 sind auf der Erde angekommen, sie haben ein Zuhause gefunden und eine Gemeinschaft in der sie leben wollen, doch man soll den Morgen ja bekanntermaßen nicht vor dem Abend loben und natürlich kommt es wieder zu etwaigen Konflikten. Diesmal aber nicht nur mit den feindlichen Groundern, sondern auch mit den Menschen, die nun vom Weltraum zurück auf die Erde kommen und absolut nichts für die 100 übrig haben...
Die ersten beiden Bände fand ich gut, solange man sie nicht mit der Serie vergleicht, da diese um einiges mehr an Spannung und Brutalität (was meiner Meinung nach sehr mit Realität verglichen werden kann, zumindest hier) zu bieten hat.
Die Bücher sind nun einmal sehr weich. Meiner Meinung nach gab es zu den 100 eine zu geringe Anzahl an Toten (okay, das klingt mies...), weil zwei einfach nicht sonderlich realistisch zu sein scheint. Auch steht mir die Liebe zu sehr im Mittelpunkt (und das kann ich sagen, obwohl ohne diesen Aspekt bei mir sonst gar nichts geht...). Klar ist hier und da immer mal Überlebenskampf und bla, aber Liebe ist halt irgendwie DAS Ding in diesen Büchern. Vieles passiert meiner Meinung nach nur, weil die Protagonisten vollkommen auf einen Menschen fixiert sind.
Kampfszenen waren immer das, was mir in den vorherigen Bänden gefehlt hat, weil das meiner Meinung nach dazu gehört und man dann nicht einfach einen Schlussstrich ziehen sollte um das nicht beschreiben zu müssen. Das war auf jeden Fall in dem Buch hier besser, beim Lesen musste ich mich immer wieder dabei erwischen, wie ich gedacht habe, dass zumindest das besser geworden ist.
Die Figuren sind alle lieb und nett und haben ihre eigenen kleinen Hintergrundgeschichten, die sie letztlich zu dem machen, was sie sind. Bei vier Protas hatte ich natürlich eine große Auswahl, wen ich nun gerne habe und wen nicht und jetzt nachdem ich die Reihe beendet habe, kann ich sagen, dass ich Bellamy und Glass mag, Clarke und Wells hingegen nichts abgewinnen kann. Besonders Clarke ging mir die größte Zeit ziemlich auf den Zeiger und von Wells will und werde ich gar nicht erst anfangen...
Die Handlung an sich hat mir wie immer gefallen, sie hat mich ans Buch gefesselt und man hat gemerkt, dass das große Finale auch wirklich der Abschluss der Reihe war, weil alles irgendwie zusammen gelaufen ist. Und irgendwie bin ich auch ein kleines bisschen traurig, dass ich diese Welt nun verlassen muss.

Fazit

"Die 100- Heimkehr" ist ein Buch, das teilweise da stehen geblieben ist, wo es auch schon im ersten Band stand, sich aber auch weiterentwickelt hat. Auf jeden Fall ein guter Abschluss, der vielleicht nicht unbedingt etwas für Fans der Serie ist, aber für alle, die Dystopien lieben.

→ 1  2  3 - 4  5 ←

Kommentare:

  1. Hey du =)

    also deine Rezis gefallen mir echt immer besser, ich mag es diese zu lesen =)
    Ich finde es sehr sehr gut das du einfach deine Meinung offen darlegst, deshalb bloggen wir doch eigentlich oder? Wir geben unsere Meinung zu einem gelesenen Buch ab..

    Ich glaube ich schneide mir eine Scheibe von dir ab und versuche auch "ehrlicher" zu sein. Dann fallen aber sicher so einige Rezis viel schlechter aus. Ich denke immer ich bin Schuld wenn ein Buch mir nicht gefällt, weil ich zu hohe Ansprüche habe oder weil ich inhaltlich was nicht verstanden habe...keine Ahnung...

    Liebe Grüße
    Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Ich hoffe es doch, ich lese gerne ehrliche Meinungen und bei mir kann man sich auch immer sicher sein, dass ich es ernst meine :D

      Löschen