[Kleine Laberecke] 22€ Bücher. Neuer Trend oder kleine Ausnahme?!

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Hallo meine Lieben,

kennt ihr das? Keine Zeit, weil hier dieser Vortrag ruft und da noch eine Lektüre darauf wartet auseinander analysiert zu werden? Hier eine Arbeit und nebenbei noch Weihnachtsgeschenke organisieren und bitte noch Weihnachtsstimmung verbreiten... Und dann wird man am besten noch mehrmals kurzzeitig krank und muss ein paar Arbeiten nachschreiben (Gott sei Dank nur Englisch und DSP. Das kriege ich hin). Und schwupps stapeln sich die Bücher in deinem Regal, die du uuunbedingt noch rezensieren musst und daneben liegt die Liste mit Posts, die du gerne noch schreiben willst, also nehmt es mir nicht übel, wenn ich erst am Wochenende wieder dazu komme total sinnvolle Sachen für euch zu schreiben! Manchmal brauche ich nämlich in mitten diesem Stress auch mal eine Stunde Nichts tun und wenn ich krank bin komme ich aus Prinzip immer nur zum Schlafen.

Allerdings kann ich euch verraten, dass ganz viele (hoffentlich) tolle und interessante Beiträge auf euch zukommen, die nur noch geschrieben werden müssen und nachdem ich mich ein wenig über die Schule aufgeregt habe kann ich ja gleichmal loslegen.



Eine Sache springt mir im Moment immer wieder ins Auge. Bücherpreise...
Bücher sind sowieso schon immer teuer und dann kamen dieses Jahr auch noch diese tollen broschierten Teile in den Trend (irgendwie hatte ich das Gefühl es gäbe dieses Jahr mehr von den Büchern mit absolut sinnvollen Klappen, die bis zu 5€ mehr als ein gewöhnliches Taschenbuch kosten). Worauf ich hinaus will sind aber Hardcover, die Art von Büchern, die wir alle doch absolut lieben, wenn sie auch noch so teuer sind. Tja, da gibt es nächstes Jahr ein paar die nochmal teurer sind. Und zwar nicht nur die Reihenabschlüsse (bei denen ist es ja irgendwie häufiger mal so, dass die 25€ kosten), sondern auch einfach mal so in einer Reihe oder bei einem ersten Teil, die dann 22€ kosten (und ja, das meine ich ernst... Leider). Ich sage nur These broken stars, Gläsernes Schwert aus dem Carlsen Verlag und The Diviners bei dtv. Das sind Verlage, die ich für ihre Programme wirklich schätze und deren Bücher ich eigentlich immer gerne lese und das auch in Zukunft noch tun würde, aber ich fürchte, dass das mit meinem Taschengeld nicht mehr wirklich passt, was ich total schade finde, aber na gut. Ich kann mich ja jetzt schlecht vor die Verlagsgebäude stellen und demonstrieren.
Und kann nur hoffen, dass es sich einfach um Ausnahmen handelt, weil diese Bücher nunmal schon eine ziemlich große Leserschaft ansprechen und so oder so gekauft werden. 

Und was sagt ihr dazu? Versteht ihr das oder geht es euch eher wie mir *pure Verwirrung*?

Kommentare:

  1. Hey!
    Ich sehe das genauso wie du! Es ist echt eine Gemeinheit, dass Verlage so viel für ein einziges Buch verlangen. Und gerade bei Reihenabschlüssen regt es mich besonders auf, da man als Fangirl dieses Buch natürlich kaufen MUSS, koste es was es wolle und das wissen die Verlag. Da lohnt sich englisch lesen auch wieder, da sind die Bücher billiger!
    Allerliebste Grüße, Ambria <3<3<3:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich komme da auch nicht hinterher. Hatte neulich erst ein Taschenbuch in der Hand, das doch tatsächlich 15 Euro gekostet hat und insgesamt nur knapp 200 beschriebene Seiten besaß, ehm okay? Kommt nur mir das teuer vor und ist z.b. Driven von K. Bromberg mit seinen fast 600 Seiten 8,99€ einfach super günstig?:D
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ich hatte das noch gar nicht gesehen, dass die Preise für "Diviners" und "These Broken Stars" nun so hoch liegen. Vorher 19,99 € war ja auch schon happig, aber noch einmal 2 € mehr? Gerade für Jugendbücher ist das unheimlich viel Geld für ein einziges Buch. Tja, ich nehme an, es wird seine Gründe haben. Aber ob sich das wirklich rechnet, wenn es einige komplett vom Kauf abhält?

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Also mir kommt es irgendwie vor, als wären hätten die Hardcover früher alle so über 20€ gekostet. Als Beispiel fallen mir da jetzt die Tintenweit-Trilogie ein, sowie die Harry Potter-Bücher. Ich verstehe zwar nicht wirklich, warum bei manchen Büchern der Preis plötzlich so krass angehoben wird, denn normalerweise kostet ein Hardcover um die 18€ (manchmal sogar weniger)...Ich muss aber zugeben, dass ich ein totaler Fan von broschierten Büchern bin, da diese stabiler sind als Taschenbücher, aber nicht so wuchtig sind wie Hardcover. Wobei sich das Ganze ja wieder von Verlag zu Verlag stark unterscheidet :)
    Liebste Grüße, Elli

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    ich hatte noch gar nicht mitbekommen, dass bald ein paar Bücher für 22€ rauskommen. Ich finde eigentlich wir zahlen schon genug für Bücher. :/ Das mit den 25€ kennt man ja leider schon ab und zu von Carlsen.
    Ich hoffe einfach, dass es nur eine Ausnahme bleibt und dass bald nicht alle Bücher statt 19,99€ oder so 22€ kosten. :/
    Lg Callie

    AntwortenLöschen
  6. Hey,
    ich sehe das ganz genauso wie du!
    Ich war echt etwas erschrocken, als ich die neuen Preise, insbesondere von Carlsen sah. Beim zweiten Band von "The Diviners" ist es ja so, dass das Buch wirklich dick ist. Aber dass ein gewöhnliches 500-Seiten Buch 22 Euro kostet?
    Obwohl es "nur" zwei Euro mehr sind, finde ich den Preis ziemlich krass.
    Ich hoffe einfach, dass sich die Preise in den nächsten Jahren nicht noch weiter erhöhen werden...

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  7. HUhu :)
    Ich finde das auch ziemlich schade, dass die Bücher mittlerweile so teuer sind und greife auch immer mehr zu gebrauchten Büchern oder Mängelexemplaren, weil ich mir das (besonders als Studentin) leider einfach nicht leisten kann. Kch glaube das hängt aber auch damit zusammen, dass die Verlage ja bei diesen Büchern die Rechte kaufen müssen und da die Bücher im Original schon so erfolgreich waren ihre Rechte natürlich nicht suergünstig an die deutschen Verlage weiterkaufen. Hinzu kommt dann noch, dass immer weniger Menschen Bücher kaufen und die Verlage weniger verdienen, das schlägt sich dann natürlich auch auf den Preis aus..
    Liebe Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen :)

    Ich hatte das auch noch nicht wirklich auf dem Schirm, dass es jetzt Bücher gibt, die statt knappen 20€ nun 22€ kosten. Eigentlich finde ich das sehr schade, da Bücher in Deutschland in Vergleich zu anderen Ländern eh schon so teuer sind :/

    Liebe Grüße von deiner neuen Leserin :)
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen