[Rezension] Jungs to go

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Informationen

Jungs to go
Von Lisa Aldin
Erschienen im heyne-fliegt Verlag
Kaufen? Hier
Kostet 12,99€
Broschiert/Einzelband
368 Seiten 

Klappentext

Mädchen sind einfach nicht so Toni Valentines Ding. In ihrer alten Jungs-Clique fühlt sich die Siebzehnjährige viel wohler als in der Gesellschaft ihrer sorgfältig gestylten neuen Klassenkameradinnen der exklusiven Mädchenschule. Außerdem versteht sie Jungs viel besser. Als eine ihrer Mitschülerinnen Liebeskummer hat, weiß sie sofort: Man muss den Treulosen eifersüchtig machen! Und Kerle dafür hat Toni ja praktischerweise an der Hand. Kurz entschlossen vermietet sie einen ihrer Jungsfreunde zum einmaligen Date. Der Plan wird ein voller Erfolg – und Toni kurz darauf Inhaberin einer gefragten Schein-Date-Agentur. Bis sie sich selbst verliebt und damit nicht nur ihre Geschäftsidee, sondern auch ihren Seelenfrieden ernsthaft gefährdet …

Liebstes Zitat

"Hier an der Winston werden Jungs als etwas so Mythisches und Mysteriöses wie Einhörner angesehen." (S.29)

Musik zum Buch



Meine Meinung

Egal wie oft ich mir sage, dass der Herbst die Zeit für Fantasyromane ist, kann ich manchmal einfach nicht an einer Liebesgeschichte vorbei.
Allerdings hatte ich definitiv keine Lust nochmal ein typischen YA Roman zu lesen, in dem es eigentlich nur darum geht, wann die Protagonisten endlich im Bett landen.
Als ich dann von "Jungs to go" gehört habe, war mir klar, dass dieses Buch perfekt für meinen Gefühlszustand sein muss. Und wenig später war ich schon mitten in der Geschichte drin.
Das Buch handelt von Toni, die ihr letztes Schuljahr auf einer Mädchenschule verbringen muss, was ihr so gar nicht in den Kram passt. Schließlich sieht sie ihre Freunde jetzt kaum noch. Als ihre Klassenkameradin Emma es mit Liebeskummer zu tun hat kommt Toni die Idee zu einem ganz neuen Geschäft. Rent a Gent. Ein Jungsverleih.
So findet sie nicht nur neue Freundinnen, sie kann auch noch ihrem besten Freund Loch helfen für sein Studium zu sparen. Wie viel da schief gehen kann hat sie anfangs allerdings nicht geahnt...
Die Handlung versprach zum einen ein typisches Mädchenbuch zu sein, zum anderen gab es aber eine ziemlich witzige und neue Idee (jedenfalls für mich).
Und eben durch diese Idee ist dieses Buch einfach anders als andere Liebesgeschichten.
Und vorallem viel facettenreicher. Das Augenmerk lag hier nichtmal unbedingt nur darauf wie Toni ihren Traumtypen bekommt sondern auch darauf, wie Toni sich in diesem Jahr nochmal verändert, wie ihre Freundschaft zu den Jungs sich verändert, wie sie einfach immer mehr erwachsen wird.
Und das alles mit einer riesen Packung Humor.
Toni war eine mehr als sympathische Protagonistin. Ich habe sie und ihre Probleme immer verstanden, konnte mit ihr fühlen, habe mit ihr gelitten und vorallem das ganze Buch über mitgefiebert. Ihre Charakterentwicklung ist gigantisch und vorallem überaus positiv. Allerdings kommt hier mein Minuspunkt zum Buch. Toni ist 17, kam mir aber fast durchweg vor wie 14/15.
Was wir alle kennen und uns eigentlich ständig über den Weg läuft ist diese Personen Perfektion in Büchern. Alle sind immer perfekt, sehen toll aus und haben alle möglichen tollen Fähigkeiten.
Zur Abwechslung war das in diesem Buch mal nicht so. Hier hatte jeder seine Macken. Ob der schüchterne Cowboy, der sich nicht traut seinen Schwarm anzusprechen oder Tonis Freundin Emma, die von Jungs so gar keinen Plan hat.
Der Schreibstil von Lisa Aldin ist flüssig und schön zu lesen, was letztlich dazu geführt hat, dass ich das Buch binnen eines Abends ausgelesen hatte.

Fazit

"Jungs to go" ist ein humorvoll erzähltes Jugendbuch, was dadurch glänzt, dass das Augenmerk nicht nur auf der Liebesgeschichte ruht, sondern auch Themen wie Erwachsenwerden und Freundschaft anspricht. Wer lustige Charaktere mag, die eben gerade nicht perfekt sind und auch mal Fehler machen, wird dieses Buch sicherlich lieben.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

→ 1  2  3  4  5 ←

Kommentare: