Rezi zu Letztendlich...

Montag, 14. April 2014

Letztendlich sind wir dem Universum egal Rezension
 
Von David Levithan
Erschienen im FJB- Verlag
Kostet in Deutschland 16,99€
394 Seiten

Inhalt:
Die Geschichte einer ungewöhnlichen ersten großen Liebe – und ein phantastischer Roman, wie er realistischer nicht sein könnte

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?
Cover:
Ich liebe dieses Cover. Ich liebe, liebe, liebe es :) Es passt zu 100% 1,5/1,5 Punkten
 
Figuren:
Also A ist wirklich eine tolle Hauptfigur, da sich echt jeder mit ihm/ihr identifizieren kann. Wirklich jeder. Die Denkensweise war immer nachvollziehbar genauso wie die tatsache, dass A jetzt so und nicht so handelt. 
Rhiannon war auch eine wirklich tolle Hauptfigur, die mir persönlich sehr ans Herz gewachsen ist. mal abgesehen von dem Namen, der nun wirklich nicht zum Vorlesen taugt passt sie super in die Geschichte rein.
3/3 Punkten
 
Schreibstil:
Der Schreibstil war locker und leicht und dennoch hat der Autor Botschaften in die Geschichte gepackt, die mich zum nachdenken angeregt haben. 2,5/2,5 Punkten
 
Handlung:
Die Handlung war gerade durch die wechselnden Körper immer abwechslungsreich. Und die Geschichte hat mich einfach nicht mehr losgelassen. Sie war spannend, romantisch und abwechslungsreich. Was will ich mehr von einem guten Jugendbuch :) 5/5 Punkten
 
                                  Gesamtpunktzahl: 12/12 Punkten
 
Wow, das nenn ich mal ne kurze Rezi... Aber ich kann dieses wunderbare Buch einfach kaum in Worte fassen... Es ist unglaublich und leute, bitte lest es :) 
 
                 

 

Rezension zu Watersong

Mittwoch, 9. April 2014

Watersong- Sternenlied Rezension 

Von Amanda Hocking
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland 16,99€
320 Seiten

Inhalt: 
 Wer ihrer Schönheit verfällt, verwirkt sein Leben.

Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat …

Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ...

Cover:
Es hat auf jeden Fall einen Bezug zu Buch und ist auch wirklich gut gestaltet, aber muss die Landschaft über dem Meeresspiegel wirklich so komisch gestaltet sein???
Naja alles Kleinigkeiten. 1/1,5 Punkten

Figuren:
Die Hauptfigur war wohl eigentlich Gemma. manchmal hatte ich aber das Gefühl, dass auch Harper sehr protagonistisch ( hihi ^^ Dasklingt irgendwie lustig) dargestellt ist. Alex hatte so ziemlich null Tiefgang genau wie Gemma. Penn, Thea und Lexi waren meine Lieblinge. Ihnen hat man in aleem, was sie taten genau angemerkt, wie bitterböse sie sind. Die Figuren waren wahnsinnig oberflächlich, was ich bei dieser Story Idee einfach nur schade finde. 1/3 Punkten

Schreibstil:
Der Schreibstil war fließend und einfach zu lesen. Leider aber auch nicht sehr interessant. 2/2,5 Punkten

Handlung:
Hiermit ein allgemeines Lob an die Autoren, die wirklich immer wieder gute Einfälle haben. 
Amanda Hockings Idee hat mich von der ersten Sekunde an gereitzt, da ich die griechische Mythologie vergöttere ^^ ( Ich hab heut morgen einen Clown gefrühstückt ) Die Idee der Sirenen ist gut umgesetzt, jedoch fand ich, dass das ganze eigentliche Hintergrundgeschehen manchmal zu sehr in den Vordergrund geschoben worden ist. Das ist in Ordnung und lässt noch viel Spielraum für eine Fortsetzung.
Im großen und ganzen ist die Idee hammer, die Umsetzung eher nicht. 3/5 Punkten        




           Gesamtpunktzahl: 7/12 Punkten

 

Rezension zu Selection

Dienstag, 8. April 2014

Selection- Die Elite Rezension

Von Kiera Cass
Erschienen im Sauerländer-Verlag
In der Selection Reihe
Kostet in Deutschland 16,99€
384 Seiten 

Inhalt:
Das ganz große Glück?

Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante, gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles ändert.


Cover:
Muss man zu diesem absolut traumhaften Cover wirklich noch irgendwas sagen???
Ich liebe es. Ich liebe das Mädchen daafür, dass sie aussieht wie America. ich liebe das Kleid ( Okay das von Band 1 ist etwas schöner und von band 3 will ich gar nicht erst anfangen...)
Das Cover ist ein Traum.... 1,5/1,5 Punkten

Figuren:
Ich habe mich schon wirklich gefreut, dass es jetzt nur noch 6 Mädchen sind :)
Zum einen America unsere wunderbar unschlüssige Hauptperson, die mich an den Rand meiner Nerven gebracht hat, damit, dass sie sich einfach nicht entscheiden kann. Trotzdem finde ich sie großartig.
Dann Marlee. Ich finde es schade einfach nur schade.
Celeste ist ein wirklich gut herausgearbeiteter klischeehafter Zicken Charakter, der wie ich finde leide keine sonderlich große Gefahr darstellt. 
Maxon ist in diesem Band sehr gemein. Aber ich kann es ihm nicht verübeln, da america nun wirklich nicht ganz unanstrengend ist. 2,5/3 Punkten

Schreibstil:
Der Schreibstil war flüssig und sehr leicht zu  lesen, wie auch schon in Band 1. Sehr schön \(*o*)/
Und hier sei gesagt das ich das Buch Mittwoch begonnen habe und dann in der 5 Minutenpause in Kunst fertig hatte :) Es ist genial 2,5/2,5 Punkten

Die Handlung:
Ich beschreibe die Handlung immer so: Es ist eine Mischung aus Die Tribute von Panem und Der Bachelor   
Ganz vereinfacht trifft das schon irgendwie zu. In diesem Band spielten die Rebellen und auch die Geschichte Illeas nochmal eine große Rolle, was mich total gefreut hat.
Ich fand es nur leicht nervig, dass America einfach so unentschlossen ist. es ist doch sowas von klar das Maxon der richtige für sie ist *grins* (Meine Meinung)
Die Story ist romantisch, sie hat mich zum verzweifeln gebracht und ich liebe sie. Ich werde es hoffentlich überleben bis band 3 rauskommt. 4/5 Punkten

                                          Gesamtpunktzahl: 10,5/12 Punkten