Delirium Rezension

Donnerstag, 30. Januar 2014

Delirium[ amor deliria nervosa ] Rezension

Von Lauren Oliver
Erschienen im Carlsen Verlag
In der Amor Trilogie
Kostet in Deutschland 8,99€
416 Seiten

Inhalt:
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.

Cover:
Das Cover zeigt das Profil eines Mädchens und überall auf dem Buch steht Liebe. Ich finde das Cover sehr schön gestaltet und es passt sehr gut zur Geschichte. 1,5/1,5 Punkten

Figuren:
Lena habe ich anfangs nicht verstanden. Sie glaubt alles, was der Staat den Menschen verklickert ( Uahhh.... Ich hab erst gedacht ich hätte eine Cassia 2.0 vor mir ). Lena ist mir sehr sympathisch. Sie ist mutig und nett. Und auch Alex ist wieder so ein Traumtyp *-* Er ist toll beschrieben. Hana ist auch ein ganz netter Nebencharakter, obwohl ich sie nicht immer verstanden habe. Aber so was gibts, damit dann alles in den Folgebänden noch besser werden kann. 2,5/3 Punkten

Schreibstil:
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Er ist nicht sooo fesselnd, aber ganz gut. 2/2,5 Punkten

Handlung:
Die Handlung wird am Anfang von dieser typischen Naivität überschattet. Die Hauptfigur rafft meist nicht wie böse die Welt ist in der sie lebt. So war auch Lena immer lieb,brav und naiv. Ich hatte wirklich Angst, dass die liebe Lena eine Cassia 2.0 ist. Und dann trifft sie den tollen Alex. Der natürlich weiß wie böse das ganze ist. Die Handlung war zwar anfangs etwas naiv, aber sonst spannend, herzzereißend und romantisch.
Vorallem das End fand ich soooooo schön.... Hach, da sind dann doch ein paar Tränen geflossen. Auch die Welt, die Lauren Oliver geschaffen hat war glaubhaft und gut durchdacht.     5/5 Punkten    

                        Gesamtpunktzahl: 11/12 Punkten

http://mayersche-blog.de/wp-content/uploads/2011/12/Delirium-Lauren_Oliver.jpg                                    
 

:)

Mittwoch, 29. Januar 2014

Laberecke #2

Joa, bevor ich heute gar nichts schreibe gibt es eine Laberecke... Wer hätts gedacht ich bin ja sooooo kreativ.... Nein im Ernst ich hab eich keine Zeit, da noch ein hübsches kleines Referat darauf wartet geschrieben zu werden.... Juhuuu Schule....

Achso genau, diese Woche gab es einige Neuzugänge ( 7 Stck. )
Die meisten davon sind Leihgaben :) 
Das wären:
Du weißt, wo du mich findest ( S. 85 ) von Rebecca Stead
Zu viele Zeugen von Edith Schreiber-Wicke
Foulspiel von Angela Gerrits
Letzter Auftritt von Angela Gerrits
Kaputte Suppe von Jenny Valentine
Die Vampirprüfung von Lucy Olivia
Delirium, Lauren Oliver

Die ersten 6 sind die Leihgaben und ich bin gespannt, ob meine liebe Klassenkamaradin Recht hat und die wirklich so gut sind.
Delirium Hab ich schon durch gelesen und es ist Hammer *-*

Tja, was soll ich noch großartig schreiben... 
Meine Lieblingsserie ist übrigens Doctor Who
und immer wenn ich nach meinem Lieblingsbuch gefragt werde denke ich nur noch: Dafug ?!  *verwirrt-guck* EIN Lieblingsbuch ?!

Ich hasse Leserillen über alles und finde wir sollten eine Anti-Leserillen-Gemeinschaft gründen :) 

Naja und Einhörner.... Hach .... 

Ich steh übrigens auch total auf Glitzer, alles was glitzert ist toll *-*

Deshalb mag ich meine Tapete auch so gerne :) Sie glitzert


In den nächsten paar Tagen kommen wohl auch noch zwei Rezis, aber nicht heute :) 

Einen wunderschönen Tag noch...
Allerliebste Grüße Hannah

Evermore- Die Unsterblichen Rezension

Dienstag, 28. Januar 2014

Evermore- Die Unsterblichen Rezension

Von Alyson Noel
Erschienen im Goldmann Verlag
in der Evermore Reihe
Kostet in Deutschland 8,99€
384 Seiten

Inhalt:
Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre gesamte Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither ist sie in sich gekehrt und kapselt ihre verletzte Seele von der Außenwelt ab. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Denn Damen sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat etwas, was Ever zutiefst berührt. Aber irgendetwas an ihm irritiert sie. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie nämlich die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören und ihre Aura sehen zu können. Doch nicht so bei Damen: Er scheint diese Gabe auf mysteriöse Weise außer Kraft zu setzen. Sie sieht und hört nichts – für sie ein untrügliches Zeichen, dass Damen eigentlich tot sein müsste. Er wirkt aber alles andere alles leblos, und am liebsten würde Ever sich nie mehr von seinem warmen Blick lösen. Wenn sie sich nur nicht ständig fragen müsste, wer er eigentlich ist und was er ausgerechnet von ihr will …

Cover:
Das Cover ist dunkel und mysteriös. Die Tulpe auf dem Cover gefällt mir jetzt nicht so gut, aber wer mag schon welkende Blumen... 1/1,5 Punkten

Figuren:
Die Figuren waren alle sehr anschaulich beschrieben. Nur Ever fand ich anfangs so klischeehaft. Die typische Aussenseiterin mit zwei seltsamen, aber sehr sympathischen, Freunden. Dann Damen, der sich natürlich in Ever verliebt, der so mysteriös ist, dass ich auch nach zwei gelesenen Büchern nicht weiß wer er ist. Am besten fand ich Riley, sie ist einfach nur witzig und lockert das ganze auf. 3/3 Punkten

Schreibstil:
Ich konnte nicht aufhören zu lesen. Alyson Noel schreibt wunderbar flüssig und fesselnd. Ausserdem hat sie der typischen Liebesgeschichte mal etwas anderes tragisches hinzugefügt.
Sie hat eine wunderbare Wortwahl und die Story wirkt beinahe vollkommen 2,5/2,5 Punkten

Handlung:
Ja, typisches Drama... Der achso heiße Typ steht auf die Außenseiterin. Die dann doch nicht mehr soooo uncool ist. Die Handlung ist überdacht und birgt so einige Überraschungen, trotz des typischen. Man hat mitgezweifelt, sich mitgefreut und mitgeweint. Es ist an einigen Stellen sogar richtig gut. 
Ausserdem ist Handlung wirklich fesselnd. Es ist zwar doch etwas typisch, aber im Großen und Ganzen lesenswert. 4/5 Punkten  

 http://3.bp.blogspot.com/_9R5VysAu98M/TCZNvemV9lI/AAAAAAAAA50/ZERxwN3Q_Ts/s400/41hmSbXN-kL__SL500_AA300_.jpg       


 

Wächter der Nacht Rezension

Sonntag, 26. Januar 2014

Wächter der Nacht Rezension

Von Sergej Lukianenko
Erschienen im Heyne Verlag
In der Wächter Reihe
Kostet in Deutschland 13€
524 Seiten

Inhalt:
Seit Menschengedenken gibt es die sogenannten »Anderen«: Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Schwarzmagier. Unerkannt leben sie in unserer Mitte und sorgen dafür, dass das Gleichgewicht zwischen den Dunklen Anderen und den Hellen Anderen gewahrt bleibt. Zwei Organisationen, den »Wächtern der Nacht« und den »Wächtern des Tages«, obliegt es, den vor langer Zeit geschlossenen Waffenstillstand zu überwachen und jegliche Verstöße zu ahnden. Doch es heißt, dass ein mächtiger Anderer kommen wird, der die Fähigkeit besitzt, das Gleichgewicht der Kräfte für immer zu verändern. Und sollte er sich auf die Seite des Bösen schlagen, würde dies die Welt ins Chaos stürzen … 

Cover:
Ähm.. Ja das Cover ist ein bisschen beängstigend... Ich finde Raben einfach nur gruselig. 0,5/1.5 Punkten

Figuren:
Die Hauptperson war Anton, ein etwa 25 jähriger Anderer, der für die Nachtwache arbeitet. Die Figuren waren anschaulich beschrieben, aber wirklich mit ihnen vergleichen konnte man sich nicht. Dafür waren sie dann doch etwas zu seltsam. Am liebsten war mir Jegor, da ich vermutlich in keiner Sekunde anders gehandelt hätte als er. 2,5/3 Punkten

Schreibstil:
Der Schreibstil war einigermaßen flüssig, ich habe leider wirklich lange für das Buch gebraucht, was wohl kaum an dem Schreibstil gelegen hat. 2,5/2,5 Punkten

Handlung:
Das Buch ist in 3 kleinere Geschichten eingeteilt, die alle irgendwie zusammenhängen.
In der ersten Geschichte hatte ich noch ziemlich Probleme in die Story reinzufinden, aber in den anderen beiden Geschichten war das dann erledigt. In jeder Geschichte ist wirkliche Spannung. Man fiebert mit allen mit und fragt sich, was als nächstes passiert. Egal ob man für die Nachtwache ( das sind die Guten) oder für die Tagwache ( das sind die Bösen ) fiebert. Ich kann das Buch nur empfehlen, da es wirklich hauptsächlich um Fantasy und etwas Horror geht und die Geschichte nicht von dem typischen Liebesdrama verfälscht wird. 4,5/5 Punkten

    Gesamtpunktzahl: 10/12 Punkten
          http://img.dooyoo.de/DE_DE/orig/1/1/1/8/1/1118170.jpg 
Lesestand:
Evermore- Die Unsterblichen: Gelesen
Evermore- Der blaue Mond: Gelesen
Der Herr der Ringe- Die Gefährten: S. 183
Delirium- amor deliria nervosa : S.61

 

Neuzugänge

Mittwoch, 22. Januar 2014

Neuzugänge #3 2014

Und es ist und bleibt spannend... 
Diesmal sind es keine Leihgaben :)
Diesmal sind die Bücher zu mir nach Hause geflogen und haben in meinem Regal Platz genommen :)  

Tja, nur welche Bücher ?!
Die ganze Evermore Reihe von Alyson Noel

Da ich schon eine geschlagene Ewigkeit auf die Bücher warte ist die Freude umso größer... Das wars für heute... 
Liebste Grüße Hannah       
und bevor ichs vergesse: auch nach einem Monat liebe ich es zu bloggen :)










  http://www.alyson-noel.de/media/teaser_evermore.jpg das Bild ist von der Website der Autorin : www.alyson-noel.de

Frostkuss Rezension

Dienstag, 21. Januar 2014


         http://ecx.images-amazon.com/images/I/41isSs0Jz9L.jpg

Fostkuss Rezension

Von Jennifer Estep
Erschienen im ivi-Verlag
In der Mythos Academy Reihe
Kostet in Deutschland 14,99€
382 Seiten

Inhalt:
,,Mein Name ist Gwen Frost. Sobald ich einen Menschen berühre, sehe ich seine Erinnerungen und seine Vergangenheit vor mir- alles, was er erlebt oder gefühlt hat.  Ich kenne seine geheimsten Wünsche und Sehnsüchte...
Doch diese gabe ist ein Fluch. Wenn der Junge, den ich küsse, an eine andere denkt. Oder wenn ein Mädchen ermordet wurde, und ich die Einzige bin, die ihren Mörder kennt..."

Cover:
Die Augen passen irgendwie zu dem Buch. Sie sind wunderbar gestaltet mit den Wimpern und dem Eis. Was mir auch sehr gut gefällt sind die Nebelschwaden, die auch am Anfang von jedem Kapitel sind. Der Titel sticht auch schön heraus. Was ich nicht so gut finde ist, dass der Name der Autorin fast so groß ist wie der Titel... Aber das sind Kleinigkeiten :) 1,5/1,5 Punkten

Figuren:
Gwen ist eine Hauptfigur, die mir furchtbar sympathisch ist. Klar sie ist der typische Aussenseiter-Jengel-Typ, aber sie beweist mehr als einmal in dem Buch Stärke und das finde ich sooo wahnsinnig toll. Logan ( ist das überhaupt eine Hauptfigur ???) ist der typische Beliebtheitstyp. Er ist wahnsinnig gutaussehend, charmant, beliebt und hüpft mit jeder ins Bett. Und dennoch ist er total nett zu Gwen, was ihn schonmal extra Punkte bei mir gibt. Und dann halt die typischen verdächtigen: Mitschüler, Lehrer und Oma Frost ( Die ist toll )... Jennifer Estep hat fast keine der Personen unbeschrieben gelassen, jeder wurde nochmal wenigstens etwas tiefer gehend beschrieben :) Und das find ich wirklich wichtig 3/3 Punkten

Schreibstil:
Oh Gott... Das ist immer das schwerste für mich... Der Schreibstil ist gut. Er ist spannend und durchgehend flüssig. Das Einzige was mich durchweg genervt hat ist die ständige Erwähnung des Sexuallebens der Schüler in Mythos... Okay, wenn es ein, zwei Mal erwähnt wird, aber wenn Gwen nur in die Nähe der Bibliothek gekommen ist hatte ich Angst, das es gleich wieder von vorn losgeht...
2/2,5 Punkten

Handlung:
Ich will mich kurz fassen... Die Handlung ist spannend, wirklich spannend. Der Anfang gefällt mir persönlich sehr gut, da man mitten in die Handlung geschmissen wird und sich selbst mit Gwen in Mythos einlebt. Die Autorin hat das alles wirklich gut umgesetzt und nichts wirkt irgendwie als hätte sie es aus Percy Jackson geklaut ( ja, sowas hab ich zuhören bekommen... Und es nicht verstanden ) Ich liebe Bücher in denen es um Mythen geht und ich liebe dieses Buch... 5/5 Punkten

                                           Gesamtpunktzahl: 11,5/12 Punkten :)

So ich hab mir ja vorgenommen regelmäßig was zu posten und ja kriegs doch ganz gut hin... Bis jetzt :)

Das Bild ist von Amazon  

Laberecke #1

Montag, 20. Januar 2014

Laberecke #1

Irgendwie hab ich grad voll Bock einfach nur was sinnfreies zu schreiben... Ich weiß auch nicht... Tja dann ab ans sinnfreie Zeug...

1. Ich guck gerade nebenbei Fernsehen und hab gesehen, dass schon wieder Jagd auf Delfine gemacht wird :( 

2. Ich muss heut Abend noch Latein lernen...

3. Um Vulkane gibt es einige Mythen ( das weiß ich jetzt dank meines Erdkundelehrers )

4. Ich verbringe die meiste Zeit im Kunstunterricht mit labern

5. Ich habe ein Meerschweinchen

6. Ich hab meine Beste Freundin ganz doll lieb

7. Jeder der mit mir zu tun hat, merkt recht schnell, dass ich total auf Glitzer stehe *-*

8.Ich verbringe total gerne Zeit mit meinen Freunden

9. Ich hab schon mal in Hogwarts gegessen ( dachte ich jedenfalls, bis ich verstanden hab, dass ich das nur gelesen hab... )

10. Mein Bücherregal ist sehr ordentlich :)

11. Ich liebe Einhörner

12. Ich hasse Leserillen und verstehe nicht wie manche Leute Taschenbücher knicken können O.o

13. Ich hoffe, dass es nicht schlimm ist wenn ich das hier jetzt poste, aber irgendwie find ichs toll...

 Tja, ich hoffe bald wieder eine Rezi schreiben zu können... 
Wenn nicht hab ich noch ein Tag im Petto :)

Liebste Grüße Hannah

Blubb

Sonntag, 19. Januar 2014

Neuzugänge #2 2014
http://1.bp.blogspot.com/-DrBREdJ9W-M/UXwCLu-i_BI/AAAAAAAAAhg/M5wwdKqWp8c/s1600/selection.jpeg

1. Selection Mal wieder ausgeliehen :)

http://www.tokyopop.de/manga-shop/images/categories/861.jpg
2. Grimms Monster 1-3 und wieder eine Leihgabe...

So ich wollte euch mal auf den neusten Stand bringen und es tut mir leid, dass ich im Moment so unregelmäßig schreibe... Ich hab einfach keine Zeit und komme nicht sooo viel zum lesen :) 

Momentaner Lesestand:
Die Gefährten von J.R.R. Tolkien ( S.183 )
Wächter der Nacht Sergej Lukianenko ( S. 110 )

Re-Read #2 2014
 http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-10-490025-4.jpg
 
 Silber- das erste Buch der Träume 

So euch noch einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche... Liebste Grüße Hannah
 

Selection Rezension


http://1.bp.blogspot.com/-DrBREdJ9W-M/UXwCLu-i_BI/AAAAAAAAAhg/M5wwdKqWp8c/s1600/selection.jpeg

Selection Rezension

Von Kiera Cass
Erschienen im Sauerländer-Verlag
Kostet in Deutschland 16,99€
365 Seiten

Inhalt:
Die Chance ihres Lebens?
35 perfekte Mädchen- und eine von ihnen wird erwählt.
Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illea heiraten.
Für die hübsche America Singer ist das die Chance, 
aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen
und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien.
Doch zu welchem Preis?
Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst
eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt?
Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Cover:
Muss ich ernsthaft was zu dem Cover schreiben ?! Ich find es wunderschön, genau wie die Cover der folge Bände. 1,5/1,5 Punkten

Figuren:
Da ist zum einen America, die mir sehr sympathisch ist auch wenn sie ein wenig zu perfekt ist. 
Sie ist sehr, sehr freundlich zu ihren ,,Fans" und erwähnt immer wieder, wie normal das für sie ist. Und dann noch die roten Haare ein Traum.
Prinz Maxon ist doch auch ganz wunderbar, er ist so unprinzig. Nicht arrogant sondern mitfühlend. Er sorgt sich um sein Land... der typische Traumtyp/prinz.
Aspen konnte ich so gar nichts abgewinnen. Ich find ihn wirklich unsympathisch. Seine Art mit America umzugehen hat mir gar nicht gefallen. Ich bin eindeutig für Prinz Maxon. 2/3 Punkten

Schreibstil:
Der Schreibstil ist Jugendbuchmässig sehr locker und flüssig. Das Buch lässt sich super lesen und fesselt. 2,5/2,5 Punkten

Handlung:
Die Handlung ist weder wirklich langweilig, noch wirklich spannend. Klar man fiebert mit ob America und Maxon zueinander finden und ob Aspen noch einmal auftaucht, aber sonst besteht die eigentliche Spannung darin die Streitereien der Mädchen zu verfolgen. Nicht mal die Rebellen, die dann noch auftauchen können diese Spannungslosigkeit raushauen. Daran ist aber die Autorin Schuld, da sie das einfach nicht richtig geschildert hat. Es hieß immer nur die Rebellen greifen an. Die Mädchen sind verängstigt. Ich möchte das Buch nicht mit Panem vergleichen, aber Suzanne Collins hat nicht nur glaubwürdigere Rebellen erschaffen, sondern auch einfach eine glaubhaftere Welt. Ich weiß nicht wirklich, wie ich zu diesem Buch stehen soll, da es mir wirklich gefällt. Ich es aber auf der anderen Seite sehr unbeschrieben finde. Naja, auf Teil 2 freue ich mich schon mal riesig und ich hoffe, dass die Autorin es noch hinbekommt. 3/5 Punkten 

                                                            9/12 Punkten

Neuzugänge #1 2014

Dienstag, 14. Januar 2014

Neuzugänge #1 2014

  Dann fressen sie die Raben von Beatrix Gurian

 Eine Leihgabe: Der Herr der Ringe J.R.R. Tolkien

 Leihgabe 2: Wächter der Nacht von Sergej Lukianenko

( da die Schule wieder angefangen hat werd ich mich häufiger in unserer Mediothek bedienen... )

Re-Read #1 2014 

Das passiert, wenn ich Donnerstag Langeweile bekomme... 3 Re-Reads an einem Tag... Hach die Trilogie ist aber auch toll *-*

So meine Lieben, ihr merkt kaum fängt die Schule wieder an hab ich nicht mehr so viel Zeit... Und ja ich gehöre zu den Leuten, die sich auch gerne Bücher leihen (auch wenn ich sie dann am liebsten behalten würde)   Viele liebe Grüße Hannnah 

 
 
 

Röslein stach Rezension

Röslein stach Rezension




Von Susanne Mischke
Erschienen im Arena-Verlag
In der X-Thriller Reihe
Kostet in Deutschland 12,99€
370 Seiten

Inhalt:
Toni ist einfach nur froh, von zu Hause auszuziehen. Endlich in den eigenen vier Wänden!
Ralph, ihrem kontrollsüchtigen Stiefvater, ist sie ein für alle Mal entkommen. Doch die alte Villa, die sie mit drei Mitbewohnern teilt, birgt ein schreckliches Geheimnis: Vor zwanzig Jahren wurde hier ein Mädchen auf brutale Weise ermordrt... Und der verurteilte Täter ist seit Kurzem wieder auf freiem Fuß.

Cover:
Das Cover ist so Naja... Es ist nicht wirklich schlecht, aber ich find es jetzt auch nicht so schön. Die ganzen Rosen wirken unter den Rosenblättern sehr gekünstelt und das Blut auch. 
Was mir gut gefällt ist das Blau im Hintergrund.  0,5/1,5 Punkten  

Figuren:
Die Hauptfigur ist Antonia, kurz Toni. Sie ist mir sympathisch und gleich habe ich mit ihr mit gefühlt. Egal ob es um den Hass gegen ihren Stiefvater ging oder um die Liebe zu ihrer Mutter. Ich konnte zwar ein oder zwei Handlungen nicht wirklich nachvollziehen, aber das tut der Sympathie zu ihr auch nichts an. Ihre Mitbewohner Kathie, Robert und Mathe waren alle ein bisschen seltsam und hatten so ihre Macken. Trotzdem mochte ich sie wirklich und würde mit ihnen als Mitbewohner vermutlich auch ganz gut klar kommen. Der Böse in dem ganzen blieb mir zu unbeschrieben er kam wirklich erst zu Ende hin so richtig als Böser in seine Rolle.   2/3 Punkten  

Schreibstil: 
Der Schreibstil von Susanne Mischke gefällt mir gut. Es ist nicht das Erste Buch, was ich von ihr lese und dieses hat mich noch mehr gefesselt. Das liegt zum einen daran, dass sie sehr flüssig schreibt und sie ihren roten faden nicht verliert und alles zu einem einigermaßen logischen Ende bringt. 2,5/2,5 Punkten

Handlung:
Die Handlung ist an genau den richtigen Stellen spannend und dann erstmal wieder etwas ruhiger bis ganz unerwartet etwas neues spannendes passiert. Es gibt mehrere Handlungen:
Erstmal Toni und ihr neues WG Leben, dann Toni und ihr altes Leben, das Neuauffahren des Mordes an Sonja und einen kurzen Einblick in das Leben einer älteren Dame. In all diesen Handlungen war die mit der meisten Spannung Toni und ihr neues WG Leben. Die Neuauffahrung des Mordes an Sonja war manchmal ziemlich langweilig und das fand ich schade, da man gerade da richtig viel Spannung hätte einbauen können. Da hilft es leider auch nicht das in Tonis altem Leben alles drunter und drüber geht. Die Handlung hätte an manchen Stellen aufschlussreicher sein können oder spannender. Diese Spannung, die in manchen Teilen fehlt wurde dann noch hier und da in das WG Leben eingeflochten. Sonst ist die Handlung top und Der Thriller definitiv etwas für einen schönen Tag, den man in einer Villa verbringt :)
4/5 Punkten 


                                        Gesamtpunktzahl: 9/12 Punkten


Mitteilung

Donnerstag, 9. Januar 2014

Achtung ganz wichtig !!!!

Kathrin von KathrinEverdeen feiert Bloggeburtstag :)

Und veranstaltet deshalb ein Gewinnspiel.


Zu gewinnen gewinnen gibt es, wenn genug mitmachen, die ganze Sternenreihe von Kim Winter...

Ich wollt hier mal Werbung machen, da ihr Blog wirklich toll ist :) und um meine gewinnchancen zu erhöhen ; ) 

Vielleicht könnt ihr ja mal bei ihr schauen, weil ich wirklich finde, dass sie sich Mühe gibt. 

Dann will ich mal hoffen, dass ich ein wenig Glück habe :)

                                      Blümchen *-* 

Euch noch einen erholsamen Abend ( was sagt ihr zu dem Blümchen? Ich find süß<3 )

Elfenkuss Rezension

Elfenkuss Rezension

Von Aprilynne Pike 
Erschienen im cbj-Verlag
In der Elfen- Reihe
Kostet in Deutschland 16,99€/8,99€
346 Seiten

Inhalt:
Als die fünzehnjährige Laurel eines Morgens mit Flügel auf dem Rücken aufwacht, versucht sie, gemeinsam mit ihrem Freund David herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie den faszienirenden Elfen Tamani trifft, erfährt sie die Wahrheit über sich und ihre Bestimmung...

Cover:
Dieses Cover finde ich rundherum gelungen. Man sieht Laurels Gesicht, das etwas von Blütenblättern verdeckt wird. Es ist wirklich schön und passt zu der Geschichte ( Ich liebe Cover auf denen man Teile von Gesichtern sieht, wie zB bei Göttlich ).  1,5/1,5 Punkten 


Figuren:
Die Figuren waren ein Mix aus allem, aus wirklich allem. Fangen wir bei Laurel an: Anfangs dachte ich sie wäre eine richtig miese Zicke doch im Laufe des Buches wurde sie mir dann doch ganz sympathisch ( ich mag halt Pflanzen (:  ). Dann David, joa meiner Meinung nach ist er ganz süß und so mehr aber auch nicht. Er rennt hinter Laurel her wie ein Schoßhündchen und ist natürlich auch von der ersten Sekunde an in sie verliebt ( entschuldigt den Spoiler, aber das war doch abzusehen, oder?!). 
Tja und da das dem typischen Jugendbuchautor noch fehlt, hätten wir da Typ Nummer 2: Tamani. 
und der gefällt mir noch am besten mit seiner frechen Art. Man liest die ersten Zeilen über ihn und denkt nur: Hammer... So ein Typ muss mir auch über den Weg rennen. Die Figuren sind glaubwürdig, haben aber noch Steigerungsbedarf.   2/3 Punkten 

Schreibstil:
Wie in jedem Jugendbuch gekonnt seicht, aber nicht so seicht, dass die Story so vor sich hin plätschert. Der Stil ist angenehm und flüssig zu lesen, leider nichts besonderes.  1,5/2,5 Punkten

Handlung:
Es fängt ganz normal an, Laurel tut dies, Laurel tut das. Und das sind dann auch erstmal so 57 Seiten. Dann geht die Handlung erst richtig los. Laurel fängt an sich selbst und ihre Eigenarten zu verstehen, dies hat die Autorin überzeugend geschrieben. Aber auch in diesem Buch ist es, wie in so vielen, nicht anders: Laurel schämt sich für das was sie ist ( Diese Reaktion verstehe ich immer nicht, immer sind die Protagonisten total gestresst oder findens einfach nur total- dumm...). Erstmal plätschert das Buch dann so vor sich hin bis es auch richtig spannend wird. Das war so meine Sicht auf den Verlauf, aber in der Handlung gibts ja noch ein bisschen mehr. Die Dreiecksbeziehung zwischen Laurel, David und Tamani. Ja, es war zu erwarten, aber trotzdem geht das nicht auch mal ohne?! ( Nur mal so als Beispiel ein paar tolle Geschichten ohne dieses Zwei-Typen-stehen-auf-ein-mädchen-und-jenes-kann-sich-nicht-entscheiden : Die Edelstein-Trilogie, Bitterzart, Frostkuss, ... ) Wenigstens hat die Autorin es geschafft noch nicht gleich zu verraten für wen sich Laurel entscheidet. Das Buch ist schön, ich habe noch kein Buch in die Richtung Elfen oder Feen gelesen und bin positiv überrascht ( ich dachte es wäre kitschiger ). Es liest sich leider sehr schnell durch und ich werde mir devinitiv BALD Band 2 besorgen. 4/5 Punkten 

                                         Gesamtpunktzahl: 9/!2 Punkten

Seelenraub Rezension

Mittwoch, 8. Januar 2014

Seelenraub Rezension

Von Jana Oliver
Erschienen im Fischertaschenbuch-Verlag
In der ,,Riley Blackthorne- Die Dämonenfängerin" Reihe
Kostet als Taschenbuch 9,99€
497 Seiten

Inhalt:
Riley Blackthorne, Dämonenfängerin in Ausbildung, steht ihr Job sonst wo. Sie hat nichts als Stress, die Männer in ihrem Leben machen an allen Fronten Ärger. Und die Bedrohung durch den mächtigen Dämon, der sie verfolgt, wird immer größer. Sie wird ihm nicht ewig entkommen...

Cover:
Joa, das Cover ist jetzt nicht das tollste. Zum einen der Friedhof, Riley verbringt ja wirklich viel Zeit auf dem Friedhof und der ist im Buch ja auch ganz toll beschrieben, aber das auf dem Cover ist der letzte Mist. Es sieht aus wie irgendein verlassender nicht genutzter Grusel Friedhof. Und dann Zweitens, Ich hab ja nichts dagege, wenn man die Protagonisten aufs Cover packt, aber dann sollte man das auch irgendwie vernünftig auf die Reihe bekommen. Ich lese Bücher, weil ich mir die ganze Szenerie selber vorstellen kann und weil ich mir selber ein Bild von den Figuren machen kann. Aber nein auf dieses Cover packen wir dann einfach mal ein Mädel, was übertrieben geschminkt ist und dann nicht mal wirklich wie die beschriebene Riley aussieht.  0/1,5 Punkten  

Figuren: 
Riley ist die Protagonistin und ich finde sie eigentlich ganz nett, klar hat sie auch ihre Eigenarten und so aber im Großen und Ganzen ist sie total sympathisch. Mehr gibt es über sie nicht zu sagen, außer dass sie sich meiner Meinung nach in diesem Buch viel zu schnell an den Hals des nächst besten Typens geworfen hat. Dann ist da noch Beck, der ist einfach nur cool und charmant. Die weiteren Figuren sind auch in Ordnung, sie werden ja auch weitesgehend nicht sehr detailiert beschrieben und man bekommt ja auch kein Einblick in ihre Gedanken ( Mal abgesehen von Oris, aber den finde ich nach diesem Buch einfach nur noch blöd ).     2,5/3 Punkten   

Schreibstil: 
Der Schreibstil von Jana Oliver ist nicht sehr kompliziert und angenehm zu lesen. Halt typisch Jugendbuch. An manchen Stellen hatte ich nur das Gefühl, dass er ein wenig stockig war. 
2,5/2,5 Punkten   

Handlung:
Die Handlung schließt gleich an den ersten Band an und es fängt gleich spannend an, da die Zunft immer noch mit den Konsequenzen des Kampfes zutun haben. Sowieso ist die Handlung durchgehend flüssig und nachvollziehbar. Auch gut war, dass die Autorin Riley nicht gleich zur Hilfe eilt sondern sie lernen muss sich selbst zu helfen. natürlich können nicht nur die Probleme aus Band 1 weitergeführt werden, sondern es kommen ganz Neue hinzu, während Riley verzweifelt versucht den anderen klar zu machen, dass sie unschuldig ist haben Beck und Stewart mit den Dämonenjägern zu kämpfen. In diesem Buch gibt es riesige Charakter Entwicklungen sämtlicher Personen, was der Story auch ganz gut tut. 4/5 Punkten 

                                              Gesamtpunktzahl: 9/12 Punkten

  Es lohnt sich wirklich die Bücher zu lesen, teilweise sind die Figuren nur nicht ganz so mein Ding und vom Cover will ich gar nicht erst anfangen.... :)

Wenn es dunkel wird Rezension

Montag, 6. Januar 2014

Wenn es dunkel wird Rezension

Von Manuela Martini
Erschienen im Arena-Verlag
In der X-Thriller Reihe
Kostet in Deutschland 12,99 €
357 Seiten

Inhalt:
Melody und ihre Freunde wollten einfach nur entspannte Sommerferien an der französischen Mittelmeerküste verbringen. Doch die zunehmende Hitze und unausgesprochene Gefühle heizen zwischen ihnen zusehends die Stimmung auf. Es kommt zu unausweichlichen Katastrophe- ein Jugendlicher stirbt. Mel weiß: Nur wenn sie alle schweigen, wird niemand je die Wahrheit erfahren.

Cover:
Das Cover passt meiner Meinung nach sehr gut zur Geschichte. Die altmodisch rosane Tapete und dann auch noch die Motten ( Meiner Meinung nach die absoluten Todesboten, ich finde die Viecher echt eklig).  1,5/1,5 Punkten

Figuren:
Ich hab in Büchern ja immer so meine Lieblinge, in diesem Buch ist das Mel, da man von ihren Gefühlen am meisten mitbekommt. Und diese Gefühle kommen wahnsinnig real rüber. Aber auch Julian, Tammy und Claas waren sehr gut beschrieben. Gerade auch Julian von dem mir Anfang an so einiges klar war, da die Autorin alles überzeugend rübergebracht hat.  3/3 Punkten 

Schreibstil:
Selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich so überzeugt hat. Manuela Martini hat einen wunderbaren Schreibstil und genau so wunderbar schreibt sie auch. Die ganze Atmosphäre, die in diesem Buch drin ist hätte mich fast erschlagen. Sie schreibt unbeschreiblich fesselnd, ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen ( und das bei einem Thriller, für die ich sonst immer etwas länger brauche ). 2,5/2,5 Punkten 

Handlung:
Die Geschichte ist wie ein YouTube Video aufgebaut, oder soll jedenfalls so sein. Das Video zeigt wie Mel die Geschichte des letzten Sommers erzählt und diese Idee ist nicht nur gut, Nein die Autorin hat sie auch über die ganze Geschichte weitergeführt. Das Buch hat mir gerade auch gefallenn, weil es ohne viel Blut und Mord auskommt, sondern viel mit Atmosphäre und Gefühlen spielt. Manch einem gefällt die Story vielleicht nicht so, weil er das Gefühl hat sie plätschert so vor sich hin. In diesem Buch muss man viel auf Kleinigkeiten achten und das erzeugt eine andere Art von Spannung. Aber natürlich wird es dann auch noch spannend und wie gesagt der Thriller kommt zwar mit wenig Blut aus, aber nicht ohne. Eine absolute Kaufempfehlung an alle, die einen wirklich guten Thriller suchen (auch wenn der Klappentext schon viel verrät). 5/5 Punkten


Gesamtpunktzahl: 12/12 Punkten

Die Flucht Rezension

Samstag, 4. Januar 2014

Die Flucht- Cassia&Ky Rezension

Inhalt:
Wenn das System dich zwingt zu fliehen, kann deine Liebe Überleben?
Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der alles in deinem Leben geregelt wird- sogar, wen du lieben musst.
Aber du liebst den Falschen: jemanden, den das System töten will.
Wie weit würdest du gehen, um sein Leben zu retten?
Würdest du für deine Liebe sterben?

Meine Meinung:
Wenn man dieses Buch lesen will, sollte man zuerst den ersten Band lesen.Im ersten Band ist Cassia mir furchtbar auf den Geist gegangen. Teilweise hat sie einfach nur die Augen zu gemacht und ihr Hirn vor dieser grausamen Welt verschlossen. Im zweiten Band, hoffte ich, dass es mit Cassia besser wird, da sie ja auch endlich, dank Ky, verstanden hat, wie böse die Gesellschaft ist. Die Handlung ist in groben recht langwierig, da sie lange durch die Einöde stapfen. Die Szenerie hat mich wenig berührt, da Ally Condie sie nicht sorgfältig genug beschrieben hat. Zu den Personen... Cassias Familie bleibt mir zu unerwähnt, da ich gerade dem Vater noch mehr zugetraut hätte.
Ky ist und bleibt düster, verschlossen und geheimnisvoll und eine meiner Lieblingsfiguren.Neu dazu kommen Vick, Eli ( eventuell der Lückenfüller von Bram, aber nicht annähernd so lebensfroh), Indie ( nicht annähernd so doof wie Cassia manchmal) und Hunter ( den fand ich mit am coolsten, weil er in meinem Kopf eher einem alten Mann ähnelte,als einem zwanzigjährigen).
Die Figuren sind in Ordnung, mal abgesehen von Ky nicht wirklich tiefgehend, aber sonst ganz nett.
Der Schreibstil der Autorin ist nicht sonderlich schwer, eher sehr seicht, was der schon sehr langatmigen Handlung nicht sonderlich gut tut. Wie im ersten Band fehlt mir hier so ein bisschen die Action, aber nicht allzu sehr. Ich werd auf jeden Fall Band drei lesen und einfach hoffen, dass Ally Condie die Story noch irgendwie hinbekommt.
Tja, wem die Reihe gefällt soll sie weiterlesen. wer die reihe anfangen möchte zu lesen, sollte sich überlegen, ob er mit Cassia klar käme. 3/5 Punkten 

Bevor ich sterbe Rezension

Bevor ich sterbe Rezension


Von Jenny Downham
Erschienen im cbt Verlag
Kostet in Deutschland 8,95€
315 Seiten

Inhalt.
Tessa, 16, hat Leukämie. Und es gibt keine Hoffnung mehr, denn nach vier Jahren hat sie den Kampf gegen den Krebs endgültig verloren.
Doch bevor sie stirbt, will sie leben. Sie schreibt eine Liste an die Wand über ihrem Bett, mit den Dingen, die sie machen will, bevor sie stirbt. Mithilfe ihrer Freundin erlebt sie viel, geht tanzen, macht sich schön- doch als Adam auftaucht, wird es noch schwieriger. Darf man sich verlieben, wenn man stirbt?

Meine Meinung:
Das Cover ist schlicht und schön. Alles ist sehr weiß gehalten, dadurch stechen die Erdbeeren auf der Unterhose sehr hervor.
Der Schreibstil der Autorin ist durchgehend sehr flüssig und das Buch lässt sich gut lesen ( daher habe ich es auch innerhalb eines Abends schier verschlungen). Es ist mal eine etwas andere Art von Geschichte um jemanden, der Leukämie hat. Zu den Personen... Anfangs bin ich mit Tessa, der Protagonistin überhaupt nicht warm geworden. Sie ging mir mit ihre Ich-darf-alles-ich-bin-krank-Einstellung furchtbar auf die Nerven. Auch, dass sie meint niemand kümmert sich um sie und sie ist ja sooooo einsam ging mir fürchterlich auf die Nerven. Schließlich hat sie einen Vater, der seit 4 Jahren nicht mehr macht als sie zu umsorgen.Auch ihre Beste Freundin Zoey fand ich unsympathisch, da sie mal eine total nette Freundin war und dann nur Augenblicke später das letzte Biest. Gott sei Dank haben sich beide dann zur Mitte des Buches einigermaßen zusammengerissen und sich mehr normal verhalten. Die restlichen Personen taten mir leid. Allenvoran Adam, den ich bis zum Ende hin nicht leiden konnte. Ich finde ihn verantwortungslos und sowiso unerklärlicherweise so unsympathisch, dass ich mir für Tessa jemand anderen gewünscht hätte. Klar war er süß zu ihr und hat sich rührend bis zum Schluss um sie gekümmert. Aber gerade zum Schluss hin kam mir das sehr ungewollt vor. Die Figuren waren alle sehr gut charakterisiert, aber den Charakter, den sie dann hatten war manchmal der letzte Mist. Das Buch war trotzdem ganz unterhaltsam.
Kaufempfehlung, wenn einem die oben genannten Kritikpunkte nichts ausmachen.
3,5/5 Punkten