Tote Mädchen- Rzension

Sonntag, 2. November 2014






Tote Mädchen lügen nicht Rezension

Von Jay Asher

Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland 8,99 Euro
288 Seiten

Inhalt:
Lässt keinen los, geht jeden an

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...

Cover:
Das Cover passt einfach. Es ist einfach so stimmig zu der Geschichte. ich geb zu eine kreative Meisterleistung ist es nicht, aber es erfüllt meine wichtigsten Kriterien: Es passt (vorallem mit den 13 Strichen) und es ist kein Gesicht drauf, welches nicht zu den Personn passt. 1,5/1,5 Punkten

Figuren:
Man muss schon gründlich lesen, um die Hauptperson Clay kennen zu lernen. Mir persönlich ist er sehr sympathisch, genau so wie Hannah. Die einzelnen Personen, die zu jeder Geschichte gehören lernt man nicht wirklichkennen, sie sind aber alle auf ihre eigene Art entweder unsympathisch oder verwirrend. 5/5 Punkten

Schreibstil:
Der Schreibstil ist locker, leicht und fesselnd. Punkt, aus, Ende. 2,5/2,5 Punkten

Handlung:
Die Handlung besteht ja hauptsächlich aus diesen Geschichten, die aber allesamt sehr interessant sind. Ich persönlich liebe soetwas ja. Man erfährt sovieles über eine Person, wird immer neugieriger, man will mehr, immer mehr. Das ist wie bei Klatsch und Tratsch.
Die Geschichte fesselt einen. Sie betrifft einen. Wie kleine Handlungen zu einer Lawine werden.
Die Kasetten waren so interessant, dass ich die Teile um Clay jetzt nicht soooooo spektakulär fand, aber auch diese waren interessant. 5/5 Punkten

                                             Gesamtpunktzahl: 12/12 Punkten 
Lesen. Das ist ein Befehl. Genies, wie Jay Asher sollten angebetet werden *im übertragenen Sinne*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen