Bevor ich sterbe Rezension

Samstag, 4. Januar 2014

Bevor ich sterbe Rezension


Von Jenny Downham
Erschienen im cbt Verlag
Kostet in Deutschland 8,95€
315 Seiten

Inhalt.
Tessa, 16, hat Leukämie. Und es gibt keine Hoffnung mehr, denn nach vier Jahren hat sie den Kampf gegen den Krebs endgültig verloren.
Doch bevor sie stirbt, will sie leben. Sie schreibt eine Liste an die Wand über ihrem Bett, mit den Dingen, die sie machen will, bevor sie stirbt. Mithilfe ihrer Freundin erlebt sie viel, geht tanzen, macht sich schön- doch als Adam auftaucht, wird es noch schwieriger. Darf man sich verlieben, wenn man stirbt?

Meine Meinung:
Das Cover ist schlicht und schön. Alles ist sehr weiß gehalten, dadurch stechen die Erdbeeren auf der Unterhose sehr hervor.
Der Schreibstil der Autorin ist durchgehend sehr flüssig und das Buch lässt sich gut lesen ( daher habe ich es auch innerhalb eines Abends schier verschlungen). Es ist mal eine etwas andere Art von Geschichte um jemanden, der Leukämie hat. Zu den Personen... Anfangs bin ich mit Tessa, der Protagonistin überhaupt nicht warm geworden. Sie ging mir mit ihre Ich-darf-alles-ich-bin-krank-Einstellung furchtbar auf die Nerven. Auch, dass sie meint niemand kümmert sich um sie und sie ist ja sooooo einsam ging mir fürchterlich auf die Nerven. Schließlich hat sie einen Vater, der seit 4 Jahren nicht mehr macht als sie zu umsorgen.Auch ihre Beste Freundin Zoey fand ich unsympathisch, da sie mal eine total nette Freundin war und dann nur Augenblicke später das letzte Biest. Gott sei Dank haben sich beide dann zur Mitte des Buches einigermaßen zusammengerissen und sich mehr normal verhalten. Die restlichen Personen taten mir leid. Allenvoran Adam, den ich bis zum Ende hin nicht leiden konnte. Ich finde ihn verantwortungslos und sowiso unerklärlicherweise so unsympathisch, dass ich mir für Tessa jemand anderen gewünscht hätte. Klar war er süß zu ihr und hat sich rührend bis zum Schluss um sie gekümmert. Aber gerade zum Schluss hin kam mir das sehr ungewollt vor. Die Figuren waren alle sehr gut charakterisiert, aber den Charakter, den sie dann hatten war manchmal der letzte Mist. Das Buch war trotzdem ganz unterhaltsam.
Kaufempfehlung, wenn einem die oben genannten Kritikpunkte nichts ausmachen.
3,5/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen